Was sind Landeskenner?

Ein Amateurfunkrufzeichen besteht normalerweise aus drei bis sechs Zeichen, z.B. DP9S, DO1DAV oder DL0AVH. Alle deutschen Amateurfunkrufzeichen beginnen mit einem D und an der zweiten Stelle einen weiteren Buchstaben von A bis R.

Das erste oder die ersten zwei Zeichen eines Rufzeichens stellen den Landeskenner dar. Man kann also erkennen, aus welchem Land ein Funkamateur gerade funkt.

Die Landeskenner bestehen aus ein oder zwei Zeichen: entweder einem Buchstaben oder zwei Buchstaben (DL) oder einer Ziffer und einem Buchstaben (z.B. 3A) oder einem Buchstaben und einer Ziffer (z.B. D2, Z3). Die auf den Landeskenner immer folgende Ziffer ist meistens ohne Bedeutung, jedoch ist sie in einigen Ländern eine Kennzeichnung der Region oder der Lizenzklasse. Bei Landeskennern, die an der zweiten Stelle eine Ziffer haben, wird trotzdem eine weitere Ziffer angehängt, so dass eine zweistellige Zahl dabei herauskommt, zum Beispiel S51AA.